LOGLINE

„Didi Contractor – Marrying the Earth to the Building“ nähert sich mit poetischer Sprache einer bemerkenswerten Künstlerin und Architektin. Sie baut und gestaltetet mit natürlichen Materialien – Lehm, Bambus, Schiefer und Flussstein. Ihre Häuser und deren Bewohner lassen uns an ihrer Vision teilhaben und sensibilisieren uns für die globalen Fragen über den Umgang mit Mutter Erde.

 

 

ZUM FILM

Am Fuße des Himalayas, im Nordwesten Indiens, realisiert Didi Contractor seit über zwanzig Jahren mit Leidenschaft ihre architektonischen Visionen. Inspiriert von der landestypischen Architektur im Kangra Valley entwickelt sie neue Antworten auf die Frage: wie kann Architektur Teil unseres Ökosystems sein.

Tag und Nacht arbeitet die heute 86-jährige. Dabei skizziert sie nur grob, aber proportioniert auf den Punkt genau. Jedes Haus ist so individuell wie seine Bewohner und seiner natürlichen Umgebung angepasst. Dafür beobachtet Didi Contractor den Ort des Baues genau, beschäftigt sich mit den Jahreszeiten, dem Lauf der Sonne und bindet das natürliche Licht als Material ein. Sie integriert Lehm, Bambus, Schiefer und Flussstein. Materialien, die alle aus der unmittelbaren Umgebung kommen. Didi Contractors Architektur ist ökonomisch, ökologisch und nachhaltig, eine Architektur, die Landschaft und Haus miteinander vereint.

Die Erde, die ich zum Bauen benötige, entnehme ich direkt der Baustelle. Also bin ich auch verantwortlich, das wieder zu reparieren. Und diese Verantwortung möchte ich wahrnehmen. Insofern ist auch die Landschaftsgestaltung für mich ausschlaggebend… und ich denke, Landschaftsarchitektur ist wirklich zentral. Sie vermählt die Erde mit dem Haus. Darin liegt eine tiefe Verbindung, die unsere Verbindung dazu stärken sollte. (Filmzitat, Didi Contractor)

Regisseurin Steffi Giaracuni entwirft in ihrem wunderbar fotografierten Dokumentarfilm das Porträt einer starken, künstlerischen Frau, die ihre baulichen Visionen als tiefe Verbundenheit von Mensch und Natur versteht.